Dr. Hagiwara Entdecker des Gerstengrassaft - die Gesunde Alternative

Dr. Hagiwara Entdecker des Gerstengrassaft - die Gesunde Alternative
WikiNomads

Die positive Wirkung des Gerstengras ermittelte der japanische Wissenschaftler Dr. Yoshihide Hagiwara bereits vor mehreren Jahrzehnten.

Buch jetzt kaufen
Dr. Hagiwara verglich mehr als 200 chlorophyllhaltige Lebensmittel miteinander und stellte fest, dass Gerstengras mehr Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Bioflavonoide und Enzyme enthält als jede andere von ihm analysierte Grünpflanze. Dank Dr. Hagiwara zählt Gerstengras mit zu den am besten erforschten Lebensmitteln.

Die Entdeckung des Gerstengrassaftes war rein zufälliger Natur

Buch jetzt kaufen
Die Entdeckung des Gerstengrassaftes war rein zufälliger Natur aus einer persönlichen Tragödie heraus entstanden. Dr. Yoshihide Hagiwara, bekam im Alter von 38 Jahren starke gesundheitliche Probleme. Zuerst begann er seine Medikation - gemäß Schulmedizin - mit modernen Medikamenten und synthetischen Vitaminen und Mineralien. Leider ohne jeglichen Erfolg. Im Anschluss daran versuchte Dr. Hagiwara sein Glück mit alter chinesischer Naturmedizin, Kräutermischungen und reinigenden Diäten. Doch auch hier war die Besserung nur vorübergehend.

Im zuge dessen entdecke Dr. Hagiwara den Gerstengrassaft, die Gerste (Hordeum vulgare) in flüssiger Form. Ohne Pastorisierung, da hier durch die Hitzeentwicklung wesentliche Komponenten absterben. Nur Gerstengraspulver mit reinem Wasser aufgemischt. Seit dieser Zeit an gilt Hagiwara als einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet Gerstengras und natürliche Wirkstoffe der mit zahlreichen internationalen Preisen für seine Forschungsarbeit zu gesunder Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln ausgezeichnet wurde.

Über diese besondere Pflanze schrieb Dr. Hagiwara:
"Meine Forschung hat mir gezeigt, dass die grünen Blätter der jungen Gerstengras Pflanze die produktivsten und ausgewogensten Nährstoffe enthalten, die auf der Erde in einer einzigen Quelle existieren." 
Was ist Gerstengrassaft?
  • Ein einzigartiges, pflanzliches Nahrungsmittel
  • Hergestellt aus kalt gepressten, jungen grünen Gerstensprossen
  • Eine der reichhaltigsten Nahrungsquellen, enthält eine natürliche Mischung aus Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren, Enzymen und Antioxidantien
Oft enthält das Gerstengras ein Vielfaches an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien als das ausgereifte Korn oder andere Pflanzenarten. Darüber hinaus verfügt Gerstengras über natürliches Chlorophyll. Das macht das Gerstengras so einzigartig! Mit Gerstengrassaft bringen Sie Ihren Körper wieder in Einklang mit der Natur.

Die wertvollen Inhaltsstoffe von Gerstengras 
  • Kalzium: Der Gehalt an Kalzium ist doppelt so hoch wie bei frischer Kuhmilch und Weizengras.
  • B-Vitamine: Gerstengras enthält 30 mal mehr von allen B-Vitaminen wie Milch. Darunter enthalten auch das seltene Vitamin B12 und die Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin) und B6 (Pyridoxin).
  • Vitamin C: Der Vitamin-C-Gehalt ist sieben mal höher als bei der entsprechenden Gewichtsmenge Orangen.
  • Eisen: Gerstengras enthält fünf mal mehr Eisen wie Spinat.
  • Kalium: Enthält doppelt so viel Kalium wie Weizengras.
  • Weitere Vitamine: Gerstengras ist außerdem reichhaltig an Vitamin A (Beta-Karotin und Retinol), Vitamin E, Vitamin K, Folsäure und Pantothensäure.
  • Mineralstoffe: Gerstengras enthält die wichtigen Mineralstoffe Magnesium, Natrium, Phosphor, Zink, Schwefel, Chlor und Kupfer.
  • Spurenelemente: Enthalten sind auch die seltenen Spurenelemente Selen (wichtig für den Zellschutz) und Mangan (wichtig für den Knorpelaufbau) sowie Chrom, Molybdän und Silizium.
  • Chlorophyll: Das Blattgrün Chlorophyll ist sozusagen das “Blut der Pflanzen”. Es ist kondensiertes (in Energie umgewandeltes) Sonnenlicht. Vom Aufbau her ähnelt es dem roten Blutfarbstoff unseres Körpers, dem Hämoglobin. Der Unterschied ist nur dass beim Chlorophyll-Molekül in der Mitte kein Eisen-Atom sondern ein Magnesium-Atom eingeordnet ist.
  • Enzyme: Enzyme sind Eiweißmoleküle und die Katalysatoren unseres Stoffwechsels. Ohne Enzyme funktioniert der Organismus nicht. Erst durch die Enzyme können die lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe überhaupt erst vom Organismus verwertet werden! Durch Erhitzen oder Einfrieren verschwinden die Enzyme aus der Nahrung – ein Grund dafür, dass Kochkost langfristig keine Vitalität und Gesundheit erhalten kann. Die “Enzym-Forschung” ist noch sehr jung, doch im Gerstengras sind bisher mehr als 20 verschiedene Enzyme nachgewiesen worden. Darunter auch das seltene Enzym Superoxid-Dismutase (SOD), welches als Antioxidants im Körper wirkt. Das Isoflavonoid Isovitexin (2-O-GIV), bisher nur im Gerstengras entdeckt, wirkt als Antioxidant und schützt vor krebserregenden Stoffen sowie vor Strahlenschäden (Radioaktivität).
  • Aminosäuren: Gerstengras enthält außerdem noch etwa 40 % von unserem Organismus leicht verwertbare hochwertige Aminosäuren, die als Grundbaustoffe von Zellen und Gewebe dienen: Alanin, Alpha-Aminobuttersäure, Arginin, Asparaginsäure, Cystin, Glutamin, Glycin, Histidin, Hydroxyprolin, Leucin, Isoleucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Tryptophan, Prolin, Rutin, Serin, Threonin und Valin.
  • Weitere Bestandteile sind Bioflavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe), ungesättigte Fettsäuren, Lipide und Ionen, sowie die “Wohlfühlhormone” Serotonin und Tryptophan.
Die geniale gesundheitliche Wirkung von Gerstengras

Tabs jetzt kaufen
Durch die großartige Zusammensetzung all dieser oben aufgeführten Vitalstoffe kann Gerstengras eine ganz besondere Rolle bei Herstellung und Erhaltung der Gesundheit spielen. Die zugeschriebenen Wirkungen sind weitreichend. Gerstengras wirkt zellaufbauend, entsäuernd, entschlackend, entgiftend, antibakteriell, keimtötend und entzündungshemmend, beruhigend und entspannend.

Gerstengras gleicht den Säure-Basen-Haushalt aus

Die übliche Ernährungsweise in den westlichen Industrieländern basiert auf Säurebildenden Nahrungsmitteln (stark verarbeitete Getreideprodukte, Milchprodukte sowie Fleisch- und Wurstwaren). Gerstengras ist eines der besten Mittel zum Entsäuern, Entgiften und Entschlacken. Gerstengras, bzw. Gerstengrassaft wirkt stark basisch (alkalisierend) und somit entsäuernd und entschlackend auf den gesamten Organismus. Gerstengrassaft ist vielleicht das basischste Getränk überhaupt und ist deshalb bestens dazu geeignet das Säure-Base-Gleichgewicht des Organismus wiederherzustellen und zu stabilisieren.

Gerstengras schützt vor Entzündungen und Infektionen

Gerstengras enthält ferner einen hochaktiven Stoff namens Proanthocyanidin. Dabei handelt es sich um einen sekundären Pflanzenstoff, der sich auf Zellebene für unsere Gesundheit einsetzt. Proanthocyanidine sind Antioxidantien, die Zellen vor freien Radikalen und Toxinen schützen können und auch die Zellen unseres Immunsystems unterstützen. Auf diese Weise reduziert Gerstengras das Risiko für entzündliche Erkrankungen und für Infektionen.

Gerstengras kann gegen Krebs helfen

Gerstengras zeigt nicht nur bei Hautkrebs positive Resultate, sondern auch bei Prostata- und bei Brustkrebs. Die Wirkung auf Brustkrebs wurde in Laborversuchen beobachtet. Unter Zugabe von Lunasin aus Gerstengras wuchsen die Brustkrebszellen nicht mehr. Für den endgültigen wissenschaftlichen Nachweis sind jedoch noch weitere Untersuchungen nötig. Im Falle von Prostatakrebs gibt es jedoch bereits Erfahrungsberichte von Patienten, die mit der Einnahme von Gerstengras-Drinks und einer Änderung ihrer Lebensweise geheilt werden konnten.

Pulver jetzt kaufen
Gerstengras schützt vor Herzkrankheiten und Schlaganfall

Darüber hinaus liegt der dringende Verdacht vor, dass Gerstengras im Kampf gegen Herzkrankheiten und Schlaganfall eine wichtige Rolle spielen kann. Schlaganfall wird von einem Blutgerinnsel verursacht, das die Blutzirkulation in einem bestimmten Bereich des Gehirns blockiert. Dies kann zu Lähmungserscheinungen, Sprachstörungen und mangelndem Erinnerungsvermögen führen.

Herzinfarkt wird auf ähnliche Weise hervorgerufen. Hier blockiert ein Blutgerinnsel die Blutzirkulation in den Herzkranzgefäßen. Um generell Blutgerinnsel zu vermeiden, muss das Blut dünnflüssig bleiben und genau das macht Gerstengras: Dr. Yoshihide Hagiwara zeigte, dass nur die einmalige Gabe von 250 Millilitern Tee aus Gerstengras den Blutfluss über einige Stunden hinweg merklich verbessern konnte. Daher kann Gerstengras - verbunden mit einer aktiven und gesunden Lebensweise - auch vorbeugend von Herzinfarkt und Schlaganfall eingesetzt werden.

Gerstengras senkt den Cholesterinspiegel

Gerstengras senkt außerdem den Cholesterinspiegel. Wissenschaftler des Department of Nutrition, China Medical College in Taiwan, berichteten, dass Gerstengrasextrakt das schädliche LDL-Cholesterin senke. Wenn LDL-Cholesterin in zu hohen Mengen vorhanden ist, kann es Arterien verstopfen und zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen.

Gerstengras hilft bei chronischen Darmerkrankungen und Thrombosen

Gerstengras wirkt positiv bei der chronischen Darmerkrankung Colitis ulcerosa und vermindert das Risiko von Blutgerinnseln, sogenannten Thrombosen.

Colitis ulcerosa ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die mit starken Bauchschmerzen, Blähungen, Darmblutungen, Durchfallattacken (teilweise bis hin zu Stuhlinkontinenz) einhergeht. Als Folge entsteht ein Mangel an der Vitalstoff- und Nährstoffversorgung des Körpers. Die Entzündung kann im schlimmsten Fall zu Darmkrebs führen. Eine schulmedizinische Behandlung der Krankheit ist meist mit relativ starken Nebenwirkungen verbunden. Gerstengras hingegen lindert die Symptome auf verträglichere und natürliche Art und Weise.

Stimmungsaufheller Gerstengrassaft als Brain-Food (Gehirn-Nahrung)

Gerstengrassaft enthält viele wertvolle Aminosäuren und auch Serotonin und Tryptophan, die bekannten natürlichen Wohlfühlhormone. Damit wirkt der Saft leicht stimmungsaufhellend. Schon alleine dadurch verleiht Gerstengrassaft "Power für den ganzen Tag".
In Japan gilt Gerstengrassaft seit Jahren auch als wirksames Aphrodisiakum. 
Gerstengras - selber anbauen

Gerstengras kann relativ einfach selbst gezogen werden. Legen Sie dazu die Samen der Gerste über Nacht in Wasser. Am nächsten Tag verteilen Sie die gequollenen Samen (eng nebeneinander, aber nicht aufeinander liegend) auf der feuchten Erde einer Pflanzschale. Achten Sie darauf, dass die Erde mit den Samen nicht austrocknet.

Die erdfreie „Hydrokultur“ ist ebenfalls möglich. Dazu gibt es im Reformhaus oder im Bioladen spezielle Keimgeräte für die Grasanzucht. Die Hydrokultur hat den Vorteil, dass man später die gesamte Pflanze inklusive der Wurzeln verwenden kann.

Buch jetzt kaufen
Gerstengrassaft - die perfekte Gesunde Alternative

Dr. Hagiwara hat sich durch seine zahlreichen Forschungen davon überzeugt, dass der tägliche Genuss von Gerstengras bzw. Gerstengrassaft nicht nur gesund und fit hält, sondern außerdem die Selbstheilungskräfte des Körpers so weit steigert, dass er die heutigen Zivilisationskrankheiten Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, sowie verschiedene Hautprobleme und Allergien aus eigener Kraft besiegen kann.

Gerade in der heutigen Zeit wird die Forderung nach gesunder Ernährung und der Anspruch der Kosumenten an die Nahrungsmittel-Industrie - wir wählen hier bewusst nicht den Begriff Lebensmittelindustrie - immer höher. Chemische Zusätze, synthetische Inhaltsstoffe und künstliche Verarbeitung werden heute mehr und mehr zum Kriterium. Der mündige Konsument von heute informiert sich ausgiebig über die Inhaltsstoffe von Produkten und auch der Blick aufs Kleingedruckte ist in den Supermärkten zu einem alltäglichen Bild geworden.

Zubereitung von Gerstengrassaft

Zur täglichen Nahrungsergänzung über mindestens einen Monat wird empfohlen, dreimal am Tag mindestens zwei Teelöffel Gerstengraspulver in einem Glas 0,33l Wasser oder Fruchtsaft auflösen bzw. einrühren und trinken. Am wirksamsten ist es wenn Sie den Saft morgens auf nüchternen Magen trinken. Vor dem Frühstück macht der Gerstengrassaft eine äußerst positive Stimmung und verleiht Power für den ganzen Tag. Am Nachmittag hilft der Vitamin-Trunk gegen Müdigkeit, und abends unterstützt er das Einschlafen, weil er die Säure im Blut abbaut und den Körper nochmals mit allen notwendigen bioverfügbaren Vitalstoffen versorgt. So kommt es im Zuge des Schlafes zu einer besseren Regenerierung des Organismus.

Bei starker körperlicher oder seelischer Belastung kann diese Mengenempfehlung bedenkenlos erhöht werden. Man sollte Gerstengraspulver jedoch nie in heisse Getränke einrühren, weil sonst wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden.

Getränke mit Gerstengras-Extrakt sind ideal als Unterstützung beim Fasten oder Abnehmen, im Büro, auf der Reise, beim Sport. Einmal angerührt, sollte Gerstengrassaft bald getrunken werden, um seinen biologischen Wert voll zu nutzen.

Hier gibt es den Original-Bio-Gerstengrassaft Dr. Hagiwara. Die Gerste hierfür wächst auf vulkanischen Böden in Japan, die extrem reich an Spurenelementen und Mineralstoffen sind.



In Japan ist Gerstengras das am meisten konsumierte Nahrungsergänzungsmittel, und die Japaner haben die längste Lebenserwartung unter den Industrienationen.



https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=JF6JXN8Q3JAX8