Miyamoto Musashi: Samurai-Meister des 17. Jahrhunderts

Miyamoto Musashi: Samurai-Meister des 17. Jahrhunderts 
WikiNomads

Shinmen Musashi No Kami Fujiwara No Genshin, später bekannt als Miyamoto Musashi, wurde (jap. 宮本 武蔵; )1584 in einem kleinen

Buch jetzt kaufen
Dorf namens "Miyamoto" in der Provinz Mimasaka geboren, südwestlich des heutigen Tokio. Musashi war edler Abstammung, sein Vater Munisai war ebenfalls Samurai aus dem Adelsgeschlecht der Harima.

Buch jetzt kaufen
Musashi war vor allem durch seine Kampftechniken bekannt geworden. Er lernte von den Samurai und Rōnin, die in sein Dorf kamen, und studierte viele Zweikämpfe. Er begründete seinen eigenen Kampfstil und nannte ihn Niten Ichiryū.

Seinen ersten Zweikampf auf Leben und Tod bestritt er im Alter von 13 Jahren. Mit 29 Jahren hatte er mehr als 60 Kämpfe bestritten - darunter auch mit einigen der begabtesten Kampfkunstexperten (Schwertkämpfer, Stockkämpfer, Speerkämpfer u. a.) des Landes und alle gewonnen. Seinen letzten Kampf focht er gegen den ihm ebenbürtigen Sasaki Kojiro aus.

Nachdem Musashi das Schwert niedergelegt hatte, widmete er sich dem Aufbau einiger Schulen und Tempel. Im Kampf nutzte er beide Schwerter des Daisho-Paares zum Angriff beziehungsweise zur Verteidigung. Dies gilt jedoch nur für Kämpfe mit mehreren Teilnehmern. In Duellen verwendete Musashi sowohl das Bokutō als auch das Katana, allerdings immer aus Holz, die er selbst schnitzte.

Kendô (»der Weg des Schwertes«) war von seinen Anfängen an mit dem japanischen Shintô-Glauben verbunden und später vor allem vom Zen-Buddhismus beeinflusst. Musashi, selber ein herrenloser Rônin, lebte zu einer Zeit, wo die Samurai einerseits als eine Elite angesehen wurden, andererseits aber, sofern sie nicht eine beamtenähnliche Stellung innehatten, mittellos durch die Lande streiften. Viele dieser Rônin legten ihre Waffen ab und wurden Künstler oder Handwerker; andere, wie auch Musashi, strebten weiter nach ihrer Vervollkommnung als Krieger und suchten auf den nicht gefahrlosen Pfaden des Schwertkampfes die Erleuchtung zu erlangen.

Buch jetzt kaufen
In Japan wird er trotz seiner kriegerischen und blutigen Karriere heute als "Kensei" - als Weiser und "Heiliger des Schwertes" hoch verehrt. Er gehörte der kriegerischen Schicht der Samurai an und trachtete zeitlebens danach, seine eigene Kriegskunst auszubilden und zu vervollkommnen. 1643 zog er sich als Einsiedler in eine Höhle zurück, wo er seine Erfahrungen im "Buch der fünf Ringe", niederschrieb.

Die fünf zen-buddhistischen Ringe stehen für die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer, Wind und münden in der Vollkommenheit der Leere dem fünften Ring. Es ist wichtig, ferne Dinge so zu sehen, als wären sie nah, und nahe Dinge als wären sie fern. Wenn der Feind an Berge denkt, greife wie das Meer an; wenn er an das Meer denkt, greife wie ein Berg an.

Musashis Weisheit ist geprägt vom Zen Buddhismus,der Shinto-Religion und durch den Konfuzianismus.
»Bei allem, was jemand tut, kommt es auf den richtigen Zeitpunkt und auf den richtigen Rhythmus an.« EinGrundsatz, der im17.Jahrhundert geschrieben wurden. Geschrieben von Samurai-Meister Miyamoto Musashi, ein Samurai jener Zeit, die Kunst des Schwertkampfes.

In ihrem Zentrum steht jeweils der Kampf. Nicht der stärkste oder wildeste Kämpfer geht aus ihnen als Sieger hervor, sondern derjenige, der seine Fähigkeiten am klügsten zum Einsatz bringt, den richtigen Zeitpunkt des Handelns erkennt und die Kraft des Gegners zu seinem Vorteil zu nutzen versteht. Entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung von Miyamoto Musashis Weisheiten ist nicht die Technik, sondern die innere Haltung, geprägt durch Entspannung, Offenheit und Klugheit des Herzens.

Buch jetzt kaufen
Er eröffnet dem Menschen den nötigen Zugang und das Verständnis für Gedanken, Lebenseinstellungen und vor allem für Entwicklung und Tradition eines in unserer Zeit immer näher rückenden Landes.

»Die beste Lösung eines Konfliktes ist es zu gewinnen, ohne kämpfen zu müssen.«

Unbesiegbar werden durch innere Größe, das ist die strategische Weisheit des legendären Samurai Miyamoto Musashi.

"Wen immer du besiegst -- wenn dieser Sieg nicht auf dem beruht, was du gelernt hast, ist es kein wahrer Sieg." Miyamoto Musashi

Musashis Leben endete am 13. Juni 1645 in der Höhle Reigandō. Er hatte sich dorthin zurückgezogen, um sein Gorin no Shō zu schreiben, das er einige Wochen vor seinem Tode seinem Schüler Terao Magonojo übergab. Das Gorin no Shō ( Das Buch der Fünf Ringe) erreicht auch heute noch viele Leser in aller Welt.




https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=JF6JXN8Q3JAX8