Kolloidales Silber: Alternatives Antibiotikum

Kolloidales Silber: Alternatives Antibiotikum
WikiNomads

Kolloidales Silber (lat. argentum colloidale, von griech. kolla – leimartig) ist eine Verwendungsform von Silber. Es wurde medizinisch bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Infektionsbekämpfung eingesetzt, als wirksamere Mittel noch nicht zur Verfügung standen, trat dann aber wegen damals zu hoher Herstellungskosten und Problemen bei der Herstellungsqualität in den Hintergrund.


Bei kolloidalem Silber handelt es sich um ultrafeine Partikel von elementarem Silber (Nanosilber) oder auch von schwerlöslichen Silberverbindungen bzw. deren flüssige Dispersionen. Für letztere werden synonym die Begriffe Silbersol und Silberwasser benutzt. Silberkolloiddispersionen bzw. Silbersole sind von Lösungen löslicher Silbersalze zu unterscheiden. Die Kolloidteilchen sind zwischen 1 und 100 nm groß und weder mit dem Auge noch mit einem Lichtmikroskop erkennbar. In den einzelnen Teilchen sind etwa 1.000 bis 1 Milliarde Silberatome oder Moleküle der entsprechenden Silberverbindung enthalten. Im Gegensatz zu Silbersalzlösungen streuen Silberkolloide seitlich einfallendes Licht (Tyndall-Effekt) zum Beobachter.

Wissenschaftliche Fachzeitschriften werden zurzeit geradezu überschwemmt von Berichten über die entzündungshemmenden Eigenschaften von Silber. Einige Wissenschaftler und medizinische Fachleute haben sich entschlossen nun endlich bekannt zu geben das Kolloidales Silber über kräftigere heilende Eigenschaften als Antibiotika und andere Medikamente verfügt. Zudem belegt eine neue Studie, deren Ergebnisse in Letters in Applied Microbiology, der Zeitschrift der britischen Gesellschaft für Angewandte Mikrobiologie, veröffentlicht wurden, dass Silber auch Pilzinfektionen durch Candida albicans und Candida glabrata im Mund wirksam bekämpfen kann. Innerhalb kürzester Zeit und ohne Nebenwirkungen kann es bis zu 650 verschiedene Krankheitserreger abtöten, so dass es als natürliches Antibiotikum eingesetzt werden kann.


Professor Mariana Henriques und ihre Kollegen von der Universität Minho in Portugal untersuchten die Wirkung einer Silber-Nanopartikel-Lösung auf Mundsoor, Stomatitis und verschiedene andere Infektionen im Mund, die von Candida albicans und Candida glabrata Hefepilzen hervorgerufen werden. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Silberlösung in allen Fällen bei der Bekämpfung dieser infektionsverursachenden Pilze wirksam war, auch dann, wenn die Größe der Silberpartikel ganz erheblich schwankte.

»Angesichts des Auftretens von Candida-Infektionen, die oft gegen eine konventionelle antimykotische Therapie resistent sind, muss zunehmend nach alternativen Methoden gesucht werden«, kommentierte Henriques ihre Erkenntnisse. »Silber-Nanopartikel könnten eine neue Strategie zur Bekämpfung dieser Infektionen bedeuten. Da die Nanopartikel im flüssigen Medium relativ stabil sind, ist es möglich, dass daraus in naher Zukunft ein Mundwasser entwickelt wird.«

Für Anhänger der Naturheilkunde sind diese Ergebnisse gar nicht so revolutionär, denn Tausende nehmen schon seit Langem ionische und kolloidale Silberlösungen zur Bekämpfung von Krankheiten und Infektionen ein oder verwenden sie äußerlich auf Wunden, um die Heilung zu beschleunigen und eine Wundinfektion zu verhindern. Schon seit Jahrhunderten wird Silber zu medizinischen Zwecken verwendet – das heißt, bis es von der [US-Lebens- und Arzneimittelbehörde] Food and Drug Administration (FDA) in den 1940er Jahren zugunsten von Medikamenten ins Abseits gedrängt wurde.

Im Jahr 2000 entdeckten Forscher aus China und Korea, dass Silber auch bei der Bekämpfung von Escherichia coli (E. coli) und Staphylococcus aureus wirksam ist. Wie Tests ergaben, bringt Silber die Zytoplasmamembran der Bakterien-Zellwände aus dem Gleichgewicht und hindert die DNS dieser bakteriellen Mechanismen an der Reproduktion. Kurz: es zeigte sich, dass Silber tödliche Bakterien außer Gefecht setzt und deren Ausbreitung hemmt.

»Kolloidales Silber hat als natürliches Antibiotikum eine lange Geschichte in der Medizin«, schreibt Walter Last in seinem Buch The Natural Way to Heal: 65 Ways to Create Superior Health (zu Deutsch etwa: Der natürliche Weg zur Heilung: 65 Wege zu besserem Befinden). »Es wirkt sehr effektiv gegen Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten und die Krebs-Mikrobe, über ernsthafte Nebenwirkungen durch Überdosierung ist nichts bekannt.«

Kolloidales Silber wird am besten über die Mundschleimhaut aufgenommen und wird zu diesem Zweck so lange wie möglich im Mund behalten. Wird es zu schnell geschluckt, besteht die Gefahr, dass es in den Darm gelangt und dort möglicherweise auch die hilfreichen Darmbakterien schwächt. Daher ist es empfehlenswert die Anwendung des kolloidalen Silbers in erster Line rein äusserlich oder – wenn innerlich – dann nur zur kurzzeitigen Behandlung akuter Infekte. Sicherheitshalber kann nach einer innerlichen Anwendung des kolloidalen Silbers (z.B. nach einer Borreliose-Therapie) eine Sanierung der Darmflora durchgeführt werden. 

Präparate mit hohem Silbergehalt können, besonders bei Verwendung über einen längeren Zeitraum hinweg, irreversible Silberablagerungen (Silberakkumulation) im Organismus verursachen, die u. a. zu Argyrie (Dunkelverfärbung der Haut), Argyrose (lokale Einlagerungen, insbesondere am Auge) und neurologischen Beeinträchtigungen führen können. Auch in Gefäßen und inneren Organen wie Leber, Nieren, Milz und im Zentralnervensystem lagert sich Silber ab. Im Zusammenhang damit sind chronische Oberbauch-Schmerzen und zentralnervöse Erkrankungen wie Geschmacks- und Gangstörungen, Schwindel- oder Krampfanfälle beschrieben

Es ist wirklich wichtig das man das Nutzen-Risiko-Verhältnis beachte. Wenn jemand schwer erkrankt ist und nur schwer eine Heilung zu finden sei, so ist der nutzen von Kolloidalem Silber durchaus gerechtfertigt. Wie bei allen anderen Medikamenten sollte immer in Achtsamkeit gedacht werden. Bedenken Sie, bei einen schweren Eisenmangel ist es ratsam eine Eisentherapie zu vollziehen, Eisen im Übermaß ist ebenso Giftig und kann schwerwiegende folgen haben.



https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=JF6JXN8Q3JAX8